Gespräch im Rahmen der Dialogreihe "Fotografie und Wissenschaft" mit Simon Starling und Prof. Joachim Wambsganß

Simon Starling, Black Drop (Filmstill), 2012 | © VG Bild-Kunst, Bonn 2019. Courtesy of the artist and neugerriemschneider, Berlin

05/03/2020, 17.30 Uhr

Astronomie
Astronomy and Photography: How Black Drops lead to Innovations
Simon Starling/Joachim Wambsganß

Der Venustransit, der in 250 Jahren nur viermal statt­findet, wurde 1874 erstmals mit einem sogenan­nten „fotografischen Revolver“, der Aufnahmen von bewegten Objekten erlaubt, festgehalten. 2012 doku­mentierte Starling in Filmaufnahmen dieses Natur­schauspiel, das er mit historischen Aufnahmen in seiner Arbeit „Black Drop“ zusammenbrachte. Im Gespräch mit Prof. Dr. Joachim Wambsganß, Direktor des Astronomischen Rechen-Instituts am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, wird es unter anderem um die Frage nach dem Verhältnis zwischen historischer und zeitgenös­sischer künstlerischer Fotografie und Wissensproduktion gehen.

Hinweis: Die Veranstaltung beginnt mit dem Screening des Films „Black Drop“ von Simon Starling (Länge: 28 min).

→ Psychologisches Institut, Hörsaal II, Hauptstraße 47-51, 69117 Heidelberg / Eintritt frei
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Die achtteilige Dialogreihe bietet den Raum für einen Austausch zwischen den unterschiedlichen fachlichen Disziplinen und lässt Reibungsflächen zu, um die verschiedenen Konzepte und Betrachtungsweisen von Kunst und Wissenschaft in der Fotografie genauer unter die Lupe zu nehmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Alle Gespräche der Veranstaltungsreihe werden aufgezeichnet und sind demnächst unter https://www.youtube.com/user/UniHeidelberg einsehbar.