Shahidul Alam, Tanzim Wahab und Munem Wasif kuratieren Biennale 2024

Tanzim Wahab, Shahidul Alam und Munem Wasif (von links nach rechts), die frisch ernannten Kuratoren der Biennale 2024 | Foto: Lys Y. Seng
24.05.2022 00:00

Shahidul Alam, Tanzim Wahab und Munem Wasif sind als Kuratoren der Biennale für aktuelle Fotografie 2024 berufen worden. Sie waren zusammen mit vier weiteren potenziellen Kurator*innen zu einer Präsentation eingeladen worden und konnten mit ihrem Ansatz Vorstand und Team der Biennale wie auch die Leiter*innen der sechs beteiligten Ausstellungshäuser überzeugen. Mit den drei Kuratoren aus Bangladesch wird die Biennale erstmals von einem Trio außerhalb Europas konzipiert.

Die nächste Biennale für aktuelle Fotografie findet vom 16. März bis zum 12. Mai 2024 statt. Sie wird sich inhaltlich mit unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit, einer Vielfalt an Stimmen zwischen dem Globalen Norden und dem Globalen Süden auseinandersetzen.

Über das Kuratorenteam 2024

Shahidul Alam (*1955) ist Fotojournalist, Sozialaktivist, Kurator und Autor sowie promovierter Chemiker. Seine Interessensfelder als Aktivist, Fotograf wie auch als Kurator sind Gesellschaftsthemen, u. a. Naturkatastrophen, Menschenrechtsverletzungen, die Unterdrückung durch die Regierung und das Militär in Bangladesch sowie das „Verschwinden“ politischer Gegner. Er wurde mehrfach für sein fotografisches Werk und sein politisches Engagement ausgezeichnet.

Tanzim Wahab (*1986) ist Kurator, Forscher und Dozent. Er ist der Direktor des Chobi Mela International Festival of Photography. Er hat mehrere kuratorische Forschungsprojekte und Ausstellungen geleitet, darunter Breaking Ground mit Werken der modernistischen Vorläufer Bengalens und (Dis) Place, eine Ausstellung über Vertreibung, die sich mit der Möglichkeit eines postgeschichtlichen Raums und der Funktion als symbolischer „Entlastungsakt“ befasst (mit Hadrien Diez). Wahab ist derzeit Mitherausgeber von Primary Documents, der Publikationsreihe über internationale Kunst des Museum of Modern Arts (MoMA). Außerdem war er Stipendiat mehrerer Programme, darunter u. a. Art for Social Change, USA, und Art Think South Asia (ATSA), Indien.

Munem Wasif (*1983) ist Künstler, Kurator und Pädagoge. In seiner Arbeit untersucht er die Konzepte von „Dokumenten“ und „Archiven“ und ihren entsprechenden Einfluss auf politisch und geografisch komplexe Themen. Seit der achten Ausgabe ist er Ko-Kurator des Chobi Mela Photo Festivals und hat drei große Überblicksausstellungen dafür kuratiert: über den legendären bangladeschischen Fotografen Anwar Hossain (2015), über Nasir Ali Mamun (2017) und über Rashid Talukder (2019). In den Jahren 2020/21 war Wasif Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seine Arbeiten wurden in Institutionen auf der ganzen Welt gezeigt, darunter das Centre Pompidou, die Whitechapel Gallery, das Victoria & Albert Museum, das Fotomuseum Winterthur und das Chobi Mela Photo Festival.

Start   |   News Seite